Bankenkrise reloaded?

Ich bin ja nicht der Bankenexperte, aber bei dem was man tagtäglich derzeit so in den Nachrichten über Banken und Politik hört, kann sich mir der Magen umderehen.

Zum einen die Politik, die nicht weiß wo sie hin soll. Zum anderen die Banken, die nur Zocken wo es geht.
Aber eins nach dem anderen. Fange ich erstmal bei der Politik an.

Für mich ist es politisch unvorstellbar, das es nicht möglich ist in so einer Lage eine einheitliche Linie zu fahren. Jeder meint, er hätte das bessere Rezept und alles andere wäre Blödsinn. Ich denke eher, das keiner so genau weiss, was eigentlich vor sicht geht und keiner die wirkliche Lösung hat. Auch was das Merkel jetzt mit ihrem Rettungsschirm machen will ist für mich nicht nachvollziehbar. Es bringt nichts, wenn man schon insolvente Staaten mehr in den Rachen schiebt als nötig. Sicherlich ist es okay bis zu einem gewissen Grad für dieses Land zu bürgen, damit es seine Hausaufgaben machen kann und wieder auf die Beine kommt. Sowas geht natürlich auch nicht von heute auf morgen. Aber immer wieder die Bürgschaft erweitern und der Delinquent macht nur Versprechen und lässt keine Taten folgen, kann es auch nicht sein.

Da Griechenland (im Gegensatz zu Irland und Portugal) nicht wirklich den Willen einer Änderung zeigt und mit dem politischen Änderungswille nur auf kleiner Flamme kocht, sollen sie doch haushoch untergehen. Sowas ist eine ganz normale Bereinigung des Marktes. Was danach mit dem Euro passiert, weiss keiner.
Es kann sicherlich für Europa den Bach runtergehen. Danach erstrahlt es aber umso besser, da man sich von Altlasten trennen konnte. Desweiteren ist es eine Warnung für die, die meinen dasselbe Spiel treiben zu müssen.

Nun zu den Banken.

Wie kann es sei, das Banken sogar jetzt noch auf die Rendite von Anleihen der maroden Länder zocken? Das dieser Rettungsschirm aufgespannt wird und erweitert werden soll hat sicherlich auch damit zu tun, das viele Banken solche Staatsanleihen halten, die bei Insolvenz der Länder nichts mehr wert sind. Für mich sollten auch diese Banken mit der Zockermentalität sang- und klanglos im Zuge der Bereinigung untergehen. Dieses Vorgehen hat man bei der letzten Finanzkrise leider nicht beachtet und es wurden Milliarden in den Rachen der Banken geschmissen. Deswegen scheint die Mentalität „Nach uns die Sintflut“ bzw. „Wir werden eh gerettet!“ auch so ausgeprägt zu sein.

Fakt ist, das das eine Stützung des Finanzsystems und seine Auswirkungen nur bis zu einem gewissen Rahmen zu tolerieren ist. Alles andere dient nur dem Lobbyismus und Machterhalt. Solange immer über diese Tolerierungsgrenze geholfen wird, wird keiner verstehen, was er falsch gemacht hat und es wird alle paar Jahre eine erneute Krise kommen für die der Steuerzahler bürgen, wenn nicht sogar zahlen muss.

 

Aktualisiert am 11. September 2011
Stichworte: , ,
Kategorie Politik

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

Schreibe einen Kommentar