Saturn – Bad Oeynhausen

Da war ich gestern (23.12.2008) im Saturnmarkt im Werrepark in Bad Oeynhausen. Ich brauchte noch ein paar fehlende Weihnachtsgeschenke.
Vor allem ging es um ein Handy für meine Tochter. Ich ging also in die „Handy-Abteilung“ wo ich dann nicht sofort das gesuchte Handy fand. Da ich vorher schon mal im Saturn in Bielefeld war und es das Handy  dort gab, fragte ich die überaus „freundliche“ Mitarbeiterin, warum es dieses Handy denn nicht hier gäbe.

Lapidare Antwort war: “ Wir sind nicht in Bielefeld!“

Bei soviel Herzlichkeit und Kundenfreundlichkeit geht einem das Herz auf. Als ich dann meinte, das aber Saturn doch Saturn sei, schaute man mich nur an und sagte, das auch nicht jeder Mediamarkt derselbe sei und dieses Handy halt eben nicht da ist.

Gut, ich wollte jetzt nicht damit anfangen das eh alles zur Metro gehört, aber gut. Man fühlte sich im Saturn Bad Oeynhausen jedoch nur als Bittsteller und nicht als Kunde.  Ich habe dann ein anderes Prepaid-Paket mitgenommen und dieses wurde auch recht zügig (nach ein paar Problemen mit dem Drucker) bearbeitet. Leider ohne große Erklärung.

Man hat gar nichts erklärt. Nicht den Tarif, nicht das Handy nix. Schön wäre ja gewesen, wenn die nette Mitarbeiterin einige Alternativen aufgezeigt hätte. Vielleicht hätte ich mich dann auch für ein teureres Handy entschieden. Es kam aber gar nichts, außer das ich dort unterschreiben solle.

Was ich da unterschreiben musste, hat man mir auch nicht erklärt.

Wenn wenigstens wenige Worte gekommen wäre, es kam aber gar nix.

Fazit: Man kaufe nicht in einem Saturn, schon gar nicht in Bad Oeynhausen. Bei soviel Engagement der Saturn-Angestellten und Freundlichkeit gegenüber dem Kunden, gehe ich lieber wieder zu der kleinen Klitschke von nebenan und bezahle etwas mehr.  Geiz ist geil. Es geht aber scheinbar immer auf die Qualität des Personals.

Aktualisiert am 23. Januar 2009
Stichworte: ,
Kategorie Bad Oeynhausen

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

  1. Kommentar von Andreas:

    Nun, dann hätte ich das Handy dort gelassen, wo es war. Offensichtlich war es ja sowieso nicht das Wunschgerät. Im Werrepark sind doch alle Provider auch direkt vor Ort. Warum nicht gleich zu O2 (oder einem der anderen – ich nenne halt den, mit dem ich zufrieden bin) marschieren und dort kaufen?

    26. Dezember 2008 @ 15:03
  2. Kommentar von Agadius:

    Ja. Das wollte ich auch erst. Aber nachdem ich jetzt einmal da war, ein Gerät und alles in der Hand hatte, wollte ich nicht ohne verrichteter Dinge wieder weg.
    Im nachhinein wäre es aber die weit bessere Entscheidung gewesen.

    28. Dezember 2008 @ 19:36
  3. Kommentar von Pendrago:

    Hab das gerade bei Google gefunden, bin selber öfter Kunde im Werre-Park und war auch am 23.12.2008 dort, um es noch mal zu betonen, einen Tag vor Weihnachten. Auf die Idee eine Kleinigkeit noch einzukaufen, sind ausser mir gefühlte 100.000 andere Menschen auch gekommen. Hm, könnte das vielleicht einen kleinen Einkaufsstress erklären? Aber die müssen sich natürlich auch an so einem Tag genügend Zeit für einen nehmen, auch wenn noch 10 andere Kunden warten, ist doch das Mindeste. Aber wieso dauert das dann noch so lange? Die sollen sich schließlich beeilen, abber trotzdem möchte ich natürlich ausgiebig beraten werden. HALLOO? Wenn ich eine ausgibiege Beratung möchte, dann gehe ich an einem Tag einkaufen, an dem ich a) Zeit habe und b) vieleicht an einem anderem Datum.
    Ist aber nur so eine Meinung.

    21. Januar 2009 @ 22:18
  4. Kommentar von Agadius:

    Hallo…

    Ich verstehe schon, was du meinst. Ich wollte aber keine 100%tige Beratung, welcher Tarif denn wohl der beste für mein individuelles Telefonhalten ist.

    Ich wollte nur ein Handy. Und das wollte ich morgens um genau 10.05h, da der Saturn erst um 10.00h aufmacht.

    Leider waren dort gerade keine 100.000 Leute zugegen und eine Kundenschlange gab es auch nicht. Wie gesagt, der Laden hatte gerade erst aufgemacht. Das war ja der Grund, weshalb ich so früh da war. Um eben genau dem Weihnachtsrausch zu entgehen.

    Wo ist also der Fehler?

    21. Januar 2009 @ 22:53
  5. Kommentar von Hans A. Plast:

    Soweit ich weiß sind die Saturn Häuser selbständig und jedes Haus
    kann sein Sortiment individuell gestalten. Macht ja auch betriebswirtschaftlich Sinn denn was in Bremen verkauft wird, braucht in
    Bad-O. nicht der Renner sein. Ich glaube das ganze schwadronieren
    von für und wieder ist sicherlich ein Tag vor
    Weihnachten ein Sturm im Wasserglas. Wo Menschen arbeiten werden
    halt „Fehler“ gemacht und Anprangerungen von Einzelfällen im Internet
    zeugen nicht gerade von der Souveränität des Verfassers. Wenn es danach
    ginge würde die Deutsche Bahn ganze Bücher füllen und umgehend
    ihren Betrieb einstellen. Also mehr Eloquenz und das individuelle Problem
    ruhig und sachlich vor Ort mit dem Abteilungsleiter klären und nicht im nachhinein sich aufplustern. So bin ich bei Reklamationen egal welcher Art
    ob mit Handwerkern oder im Handel immer gut gefahren und der ein oder andere „Preisvorteil“ sprang dabei auch raus.

    8. Februar 2009 @ 15:01
  6. Kommentar von Agadius:

    Ah, wenn das wirklich so ist, das die Häuser unabhängig von einander sind. Glauben kann ich das jetzt nicht so.
    Ein Preisvorteil möchte ich nicht durch den Fehler einer Angestellten bekommen. Sowas finde ich dann schon eine Ausnutzung der Situation.
    Was ist besser? Sich im nachhinein aufplustern oder direkt vor Ort? Ich sehe da keinen Unterschied.

    Wenigstens muss ich mich nicht wie ein Pflaster nennen 😀

    8. Februar 2009 @ 15:11
  7. Kommentar von Hans A. Plast:

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil :
    Aus der Unternehmenswebsite: Zitat:
    >Saturn-Märkte zeichnen sich durch eine innovative Organisationsstruktur aus: Der Geschäftsführer ist gleichzeitig Miteigentümer seines Hauses und damit mitverantwortlich bei Sortimentsgestaltung, Vertrieb und Werbung.<
    Erkennt man natürlich auch daran das die Filialen eine eigenständige
    Handelsregistereintragung haben, ergo ist der Geschäftsführer vor Ort
    mit Kapital beteiligt.
    Quelle: http://www.metrogroup.de/

    Ferner habe ich nicht behauptet das Sie durch den Fehler einer Angestellten profitieren sollen , sondern meine Erfahrung bei
    „Reklamationen jedweder Art“ geschildert , das ist der feine unterschied.
    Somit wären wir wieder beim ersten Satz.
    Natürlich macht es einen Unterschied ob ich direkt vor Ort die Sachlage
    von Angesicht zu Angesicht oder feige in der anonymität des Internet.
    Das zeugt von mangeldem Selbstbewußtsein bzw. von der Unfähigkeit sich
    verbal mitzuteilen bzw. auseinanderzusetzen.

    Ob sich wer wie nennt,
    ist sicherlich unrelevant bezüglich der Sachfrage ,wer auf sowas eingeht ,
    ist meines Erachtens charakterlich unreif.

    Hier mal ein Zitat zum nachdenken:

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel
    aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
    Konrad Adenauer

    In diesem Sinne , weiterhin viel Spaß bei ihren ach so
    signifikanten Beiträgen.

    8. Februar 2009 @ 17:36
  8. Kommentar von Agadius:

    Ich glaube nicht, das ich dazu verpflichtet bin vorher die Firmen- oder die Konzernhomepage durchzulesen.
    Desweiteren beglückwünsche ich dich, wenn du aus dem Fehlverhalten anderer auch noch Kapital schlägst.
    Meine Art ist das nicht.

    Feige und Anonym ist mein Eintrag nicht. Schliesslich kann jeder mein Impressum sehen und mich anschreiben. Ich veröffentliche lediglich nur meine im Saturn gemachte Erfahrung.
    Was spricht dagegen, das ich meine Erfahrung nicht veröffentliche?

    Weswegen versteckst du dich denn hinter dem Pseudonym Hans A. Plast, wenn du doch so rechtschaffend bist?

    Den Rest vergesse ich jetzt mal, da es mir einfach zu blöde wird.

    Es zwingt dich keiner hier zu lesen.

    8. Februar 2009 @ 19:00
  9. Kommentar von SaturnMitarbeiter:

    Liebe Leute,
    ich arbeite selbst im Saturn Bad Oeynhausen. Es ist halt im Weihnachtsgeschäft nun mal sehr sehr stressig das man auch mal 2 oder 3 Kunden gleichzeitig bedienen muss ist normal und das die Kunden im Prinzip dann auch an einem Zerren gehört auch dazu und da muss der Kunde auch verständnis für zeigen. Und das Saturn nicht Saturn ist ist voll kommen richtig denn jeder Markt richtet sich nach der Nachfrage eines Produktes und wenn kaum ein anderer Kunde nach fragt dann bestellen wir so etwas auch nicht. Genau wie jeder Saturn und Media Markt vor Ort selbstständig ist und selber darüber entscheiden kann was in seinem Markt passiert. Und die Kollegin wer soll denn das gewesen sein? Normaler weise wird so etwas nie gemacht denn wir geben dem Kunden immer ordentliche Auskunft zudem was er kauft. Dazu kommt noch das Kunden verhalten wenn er natürlich dann so tut als ob er das schon wüsste ja was soll man dann noch erklären.

    12. März 2009 @ 21:26

Schreibe einen Kommentar