Panzerlied – Ob es stürmt oder schneit

Panzerbataillon 214

Oberleutnant Kurt Wiehle soll auf einer Zugfahrt nach Königsbrück am 25. Juni 1933 das Panzerlied gedichtet haben. Für alle die es nicht kennen, hier der Wikipedia-Eintrag „PANZERLIED„.

Wie ich darauf komme? Ganz einfach. Ich habe heute mit meinem Arbeitskollegen ein bischen über altes Liedgut geredet. Wir mussten mit bedauern feststellen, das wir gar nicht mal so viele Lieder kennen und wenn dann vorwiegend nur die erste Strophe oder Teile davon. Ich muss mir mal eine Mundorgel oder so besorgen.

Auf jedenfall habe ich dann über das Panzerlied gesprochen. Wieso? That`s simple.

Ich selber war von 1996-2000 als Stabsunteroffizier bei der Bundeswehr. Genaugenommen bei dem Panzerbataillon 214 in Augustdorf. Dies gehörte der Panzerbrigade 21 in Augustdorf an und war zu dem Zeitpunkt eine Krisenreaktionskraft.

Es wurde 2002 leider aufgelöst. Hat aber nicht an mir gelegen 😛

Sowas prägt einen natürlich ein bischen. Deswegen hier der Liedtext:

(Ich schreibe alle Strophen, wobei meiner Erinnerung nach nur die erste Strophe gesungen wurde. Die anderen Strophen waren wohl etwas zu „rechtslastig“. Nazikrams halt.)

1. Ob’s stürmt oder schneit,
Ob die Sonne uns lacht,
Der Tag glühend heiß
Oder eiskalt die Nacht.
Bestaubt sind die Gesichter,
Doch froh ist unser Sinn,
Ist unser Sinn;
Es braust unser Panzer
Im Sturmwind dahin.

2. Mit donnernden Motoren,
Geschwind wie der Blitz,
Dem Feinde entgegen,
Im Panzer geschützt.
Voraus den Kameraden,
Im Kampf steh’n wir allein,
Steh’n wir allein,
So stoßen wir tief
In die feindlichen Reihn.

3. Wenn vor uns ein feindliches
Heer dann erscheint,
Wird Vollgas gegeben
Und ran an den Feind!
Was gilt denn unser Leben
Für unsres Reiches Heer?
Ja Reiches Heer?
Für Deutschland zu sterben
Ist uns höchste Ehr.

4. Mit Sperren und Minen
Hält der Gegner uns auf,
Wir lachen darüber
Und fahren nicht drauf.
Und droh’n vor uns Geschütze,
Versteckt im gelben Sand,
Im gelben Sand,
Wir suchen uns Wege,
Die keiner sonst fand.

5. Und läßt uns im Stich
Einst das treulose Glück,
Und kehren wir nicht mehr
Zur Heimat zurück,
Trifft uns die Todeskugel,
Ruft uns das Schicksal ab,
Ja Schicksal ab,
Dann wird uns der Panzer
Ein ehernes Grab.

Hier das Lied als MP3 🙂

Panzerlied

Mal schauen, was es noch so gibt 🙂

Aktualisiert am 3. März 2009
Stichworte: ,
Kategorie Altes Liedgut

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

  1. Kommentar von Chris:

    … einfach nur krank! deutsches liedgut? Eindeutig kriegsverherrlichend. Ihr typen seid einfach zum kotzen

    3. April 2009 @ 15:56
  2. Kommentar von Markus:

    @Chris
    Keine Ahnung vom Deutschen Liedgut es gibt viele und schöne Lieder auch aus der Zeit 1937-45 nicht alle haben mit den Nazis zu tun und viele wurden von den Besagten um getextet .
    Zum Beispiel unser Hymne gab es schon vor Herrn Hitler die Erste Strophe wird nur nicht mehr gesungen weil sie nicht mehr stimmt aber verboten ist sie nicht.
    Krank ist an deinem Eintrag nur deine Meinung,
    kriegsverherlichend ist in diesem Lied Ausser 3.+4. (s.o.) nichts es geht um Stolz. So auch z.B. im Infantrie Lied aber das kennst du ja… oder doch nicht.
    wenn ich als Zivi Oma´s den Arsch ausputzen müsste wäre ich auch nicht Stolz

    9. September 2009 @ 20:50
  3. Kommentar von Moe:

    Um beide Seiten zu beruhigen:

    Bundeswehr als auch Zivildienstleistende werden gebraucht, der eine ist nicht schlechter als der andere.

    Allerdings muss ich zu bedenken geben:

    Es ist schon irgendwie seltsam, dass man 12 Jahre lang in der Schule (und davor im Kindergarten) gesagt bekommt, man soll niemandem ein Leid zufügen, man soll nicht Töten, man soll nett zu anderen sein (kategorischer Imperativ).

    Nach den 12 Jahren kommen die Jungs dann zum Militär und ihnen wird genau das Gegenteil erzählt. Du MUSST morden, wenn es ein Typ mit 4 Sternen auf der Schulter sagt.

    Ich bin absolut dafür, dass man sich VERTEIDIGEN muss, darum ja auch der Name BundesWEHR. Aber was im Moment in Afghanistan abgeht ist keine Landesverteidigung, sondern ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, an dem sich Deutschland beteiligt.

    Die Menschen lernen anscheinend nichts aus der Geschichte, traurig, traurig.

    Bzgl. des Liedes:

    Obwohl ich nachträglich ausm Bund ausgeschieden bin (ich hatte keine Lust, mir von besagten 4 Sternen oder denen drunter das (simulierte) Töten BEFEHLEN zu lassen, verdammt nochmal!!!), finde ich das Lied trotzdem gut. Es bildet ein Mosaiksteinchen im deutschen Liedgut und wir brauchen das als Gegengewicht zu dem us-amerikanischen Schund, der über den Atlantik gespült wird!

    13. September 2009 @ 15:26
  4. Kommentar von christian:

    Das singen wird uns sicher bald vergehen,
    ohne echtes Vaterland sowieso überflüssig.

    13. November 2011 @ 12:55
  5. Kommentar von xx 63:

    Wartet ab wie die dinge es sich in Deutschland entwickeln des kann wieder geschenhen schneller als ihr denkt . eine andere Partei , ein anderer mensch der gut reden kann ,der weis was die leute horen wollen,und schon ist es wieder da .

    11. Dezember 2011 @ 18:35
  6. Kommentar von Tom:

    Jedes Land hat seine Vergangenheit und dazu gehören Lieder und Geschichten.
    Dazu sollte man stehen-denn ohne Vergangenheit gibt es auch keine Lehren für die Zukunft.
    Ich weiß nicht wie ich es genau ausdrücken soll-aber ich las ein „nettes“ Zitat;
    „Der Sinn des Soldat sein´s besteht nicht darin für sein Vaterland zu sterben,sondern dafür zu sorgen das es der Dummkopf da drüben tut“

    btw

    27. August 2012 @ 01:12
  7. Kommentar von Tom Tom:

    Als ehemaliger Panzerfahrlehrer der Kampftruppenschule 2 Panzerschule Munster kann ich nur eins dazu sagen,dieses Lied versteht nur der,der zu einer Panzerbesatzung gehört. Es wurde bei jedem Gelage angestimmt und sorgte nicht nur bei uns für Mordsstimmung!!! Sondern auch bei unserem britischen,französischen und amerikanischen Kameraden. Man kann es auch als eine Art der Völkerverständigung sehen

    26. Oktober 2013 @ 18:39
  8. Kommentar von DER Dedel:

    ..ist es nicht SCHÖN, dass wir in einen Land leben, wo wir alle so ziemlich ALLE Lieder auch singen dürfen..und zum Glück für uns Männer: die Frauen sind nicht mit einen Sehr Schlitz versehen…

    Guten Rutsch.->>>

    28. Dezember 2015 @ 16:00
  9. Kommentar von Peter:

    Auch in der heutigen Zeit, wo wir Deutschen uns darüber definieren müssen, ob wir ein Einwanderungsland sein wollen oder nicht… finde ich es sehr gut, wenn altes Liedgut immer noch gehört werden kann. Nicht jeder, der diese Melodien und Texte mit Nationalstolz hört ist ein „rechter“ oder gar ein „Nazi“… aber unsere Politik hat uns schon soweit, das man sich schämen sollte solch ein ehrwürdig, gutes Liedstück hören zu wollen… traurig, sehr traurig

    22. Februar 2016 @ 23:58

Schreibe einen Kommentar